Arbeitschwerpunkte

Chronische Rückenschmerzen

Die meisten Patienten kommen , oft aus großen Entfernungen, wegen chronischen, therapieresistenten Rückenschmerzen in unsere Praxis. Meist haben sie schon viele Behandlungsversuche hinter sich und stehen auch oft in laufender osteopathischer Therapie.
Die Integrale Orthopädie bietet auf Grund ihres ursächlichen Behandlungsansatzes mit Berücksichtigung des vegetativen Nervensystems und dessen Verbindung mit dem Fasziensystem vielen Menschen eine Möglichkeit, ihre Beschwerden von der Wurzel her zu entlasten. Die ortho-bionomische Behandlung ermöglicht eine sanfte Lösung auch alter Blockaden und Verspannungen. Sie findet unter Berücksichtigung der myofaszialen Leitbahnen nach Myers, der den ganzen Körper in Längsbahnen verbindenden Muskelfaszienstränge, statt. Eine besondere Aufmerksamkeit gilt der Position des Beckens, der ISG, des Atlas und der faszial wichtigen Akupunkturpunkte. Diese erhalten auch meist an anschließende Akupunkturbehandlung. Sehr wichtig ist die häusliche Weiterführung der Behandlung durch die hier erlernten Techniken.

natürliche Schmerztherapie

Auf der Basis einer osteopathischen Untersuchung des Bewegungsapparates unter Berücksichtigung der Gesamtkörperspannung sowie des Energieflusses, u.a. im Bereich der Akupunkturmeridiane, werden sanfte Behandlungsverfahren aus der Osteopathie und Ortho-Bionomy je nach Bedarf kombiniert mit Integrationstechniken, Akupunktur, Neuraltherapie und bei Bedarf Faszientechniken nach dem Faszien Distorsions Modell nach Typaldos und Muskeltechniken modifiziert nach Liebscher und Bracht und Chirotherapie.

Die häufigsten Indikationen sind neben Rückenschmerzen auch chronische Nacken- und Schulterverspannungen und Fehlhaltungen, sowie damit verbundene Funktionsstörungen, Gelenk- , Muskel- und Kopfschmerzen im Zusammenhang mit Wachstum, Alterung, Stress, einschließlich chronischer Fehlhaltung oder Fehlbelastung sowie manchmal auch entzündlichen Reaktionen. Im letzteren Fall sind unter Umständen auch Injektionen an Nervenwurzeln oder in Gelenke erforderlich. Diese erfolgen selbstverständlich unter sterilen Kautelen, beinhalten aber trotzdem ein gewisses Risiko über das der Patient aufgeklärt wird. Bei chronischen Erkrankungen, Therapieresistenz oder Verschlimmerung im Anschluss an die Behandlung liegen meist ein oder mehrere Störherde zu Grunde. Diese werden bei Bedarf kinesiologisch gesucht und mit den Integrationstechniken, Laser und falls nötig Neuraltherapie entstört, was in der Regel eine sofortige Entlastung, Schmerzlinderung und Verbesserung der körperlichen und seelischen Energieversorgung zur Folge hat. Für die häusliche Weiterbehandlung werden die Patienten in die Durchführung der Integrationstechniken und Integrationshaltungen für ihre Schwachstellen wie chronische ISG-Blockaden oder Gelenkschmerzen eingewiesen.

Sport-verletzungen:

Verletzungen werden Im Hinblick auf ihre Auswirkung auf den ganzen Körper manuell untersucht und behandelt. Viele akute Verrenkungen lassen sich sofort auf sanfte Weise heilen. Bei alten Traumata wird die verbliebene Fehlhaltung korrigiert und auch ihr Zusammenhang mit Folgebeschwerden behandelt. Schwellungszustände können über die integrale Lymphtherapie mitbehandelt werden.Insbesondere Menschen, die ihren Körper für Höchstleistungen beanspruchen wie Leistungssportler oder Tänzer profitieren von der neu erzielten Harmonie und verbesserten Funktion sowie Sensibilität ihres Gesamtorganismus.

Stress als Krankheitsursache:

Stress kann zu einer Übrlastung der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenachse führen mit Störung der zellulären Regeneration, des Energiehaushalts und Immunsystems sowie der Regulations- und Entspannungsfähigkeit. Dies führt zu länger als gewöhnlich anhaltenden und häufiger auftretenden Krankheitem, Leistungsschwäche oder chronischer Müdigkeit verbunden mit einer nervösen Anspannung oder Neigung zu depressiver Verstrimmung. Die Integrale Orthopädie erkennt dies an einer typischen Anspannung des Körpers und einer kinesiologischen Reaktionsstarre mit aktivierten Störfeldern. Die Patienten leiden unter häufig wiederkehrenden Blockaden und Verspannungen sowie ein Nichtansprechen der üblichen Behandlungsmassnahmen.

Skoliosebehandlung:

Skoliosen sind meist verbunden mit Beinlängendifferenzen, Beckenverwringungen, Kopfgelenks- und anderen Gelenkblockaden, sowie z.T. auch reflektorischen Muskelverkürzungen. Insbesondere bei Kindern zeigen sich als Ursache meist Störherde an Mandeln und Nabel. Kinder oder Eltern werden gleich bei der Erstbehandlung in die Technik der Integrationstechniken eingewiesen und erleben, wie sich der Körper nach der manuellen Entstörung spontan selbst korrigiert. Verbleibende Verspannungen und Blockaden werden sanft korrigiert und dadurch die krankengymnastische Übungsbehandlung erleichtert.

Arthrosebehandlung

Untersuchung und Behandlung von schmerzverursachenden Fehlstellungen und Verspannungen und Blockaden im Umfeld des betroffenen Gelenkes und bei Bedarf medikamentöse Behandlung mit homöopathischen oder anderen natürlichen knorpelschützenden- bzw. -aufbauenden Substanzen zur Einnahme oder intraartikulären Injektion ( Zeel, Hyaluronsäure etc.).

Regenerationsbehandlung:

Anhaltender Stress führt zu einer Blockade des vegetativen Nervensystems. Der Körper kann sich nicht mehr entspannen und damit auch nicht richtig regenerieren. Die Lösung der stressbedingten vegetativen Regulationsstarre mit den Integrationstechniken ermöglicht dem Körper wieder je nach Bedarf zwischen Anspannungszustand(Sympathikus) und Entspannungszustand(Parasympathikus) umzuschalten. Die chinesiche Akupunktur und Kräuterheilkunde sowie Homöopathie helfen zusätzlich die körpereigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

Rückenschule und Sport:

Die bewusste Wahrnehmung des Körpers und seiner Strukturen sowie der Unterschied zwischen Anspannung und Entspannung gehört mit zum Behandlungsziel der sanften osteopathischen Behandlung. Ein individuelles, häusliches Übungsprogramm zur Entlastung der individuell typischen Verspannungszonen wird demonstriert und nahe gelegt. Einen wesentlichen Schwerpunkt der Betreuung betrifft die enge Zusammenarbeit mit qualifizierten PhysiotherapeutInnen.



Zentrum für Integrale Medizin und Therapie
Drs. Bita und Khalil Kermani
Dr. Juliane Terpe

Cleverstr.18 (rechter Eingang, über den Hof!)
50668 Köln
0221 12069894
Fax: 12069895
E-Mail: kermani at zimt-koeln.de



SCHNELLKONTAKT







E-Mail

Sie finden uns

in Köln
zwischen Rhein und Ebertplatz
Cleverstr.18, rechter Eingang,
im 1.Stock, leider ohne Aufzug